ADNG-WDNG

Hervorgehoben

Der Arbeitskreis deutsch-niederländische Geschichte versteht sich als überinstitutionelle Schnittstelle für Historikerinnen und Historiker, die sich vorrangig mit der Geschichte der Niederlande und Deutschlands des langen 20. Jahrhunderts in vergleichender, transfer- sowie beziehungsgeschichtlicher Perspektive befassen. Damit sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Peripherie und den Zentren der deutsch-niederländischen Forschung stärker miteinander vernetzt werden. Der Arbeitskreis bietet seinen Mitgliedern die Chance, ihre Projekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Weiterlesen

CfP Occupied Societies in Western Europe: Conflict and Encounter in the 20th Century

International Workshop

Occupied Societies in Western Europe:
Conflict and Encounter in the 20th Century

Essen, 7th – 8th July 2016

Organisation

Institute for Advanced Study in the Humanities, Essen / Duitsland Instituut Amsterdam

in Collaboration with

Arbeitskreis Deutsch Niederländische Geschichte (ADNG/WDNG)

Arbeitskreis historische Belgienforschung

 

The history of Western Europe in the first half of the 20th century was shaped by numerous contradictions: by conflicts and interdependencies, proximity and distance, violence and cooperation. Many of these elements can be identified in the structures and dynamics of Western European societies under German occupation. After all, the relationship between occupiers and the occupied cannot simply be reduced to “collaboration” and “resistance”, in contrast to the suggestions of an older historiography. Rather, the physical and regulatory presence of the occupier was accompanied by a great variety of transnational encounters, and by both contacts and conflicts between the occupiers and the occupied. Furthermore, occupation also impacted upon the internal fabric of the occupied societies, going hand-in-hand with specific societal experiences, creating both opportunities for and constraints upon action, transforming daily routines and undermining long-established social certainties. In Western Europe in particular, the structures and scope of these interactions between occupier and occupied, as well as those within the occupied societies themselves, were often fundamentally influenced by forms of hybrid statehood, as the (nation-)state and its agencies were now operating under German supervision. A focus on occupation therefore provides a key to the historical understanding of wartime Western Europe, one capable of unlocking both the strangeness, confrontation and violent border crossings in these years, and also the encounters, hopes, and new opportunities that presented themselves.

The conference seeks to discuss these relationships in a comparative manner, grounded in transfer history. This means, on the one hand, that due consideration will be given to the paradoxical “connected distance” of Western Europe to the escalating violence of genocide and the war of extermination in Central and Eastern Europe. A further context will be constituted by the interactions between the occupied “motherlands” of France, Belgium and the Netherlands and their colonial dependencies overseas. Finally, the conference will also go beyond the end of the war in its focus, and discuss the various ways in which the experiences of the occupation – and the expertise and knowledge gained – have impacted upon transnational practices in the post-war period.

Those interested in participating in this conference are kindly requested to submit a proposal (max. 400 words) and a short CV. These should be sent by February 29th 2016, to both:

Prof. Dr. Tatjana Tönsmeyer (KWI Essen/Bergische Universität Wuppertal) Tatjana.Toensmeyer@kwi-nrw.de

Dr. Krijn Thijs (DIA Amsterdam; Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte) K.Thijs@uva.nl

The conference will take place at the Institute for Advanced Study in the Humanities, Essen (KWI). The conference languages are German and English. Speakers’ travel and accommodation costs will be covered.

CfP Occupied Societies in Western Europe: Conflict and Encounter in the 20th Century

Katja Happe über „The Ambiguity of Virtue“ von B. Wasserstein

Rezension zu: Bernhard Wasserstein: The ambiguity of virtue: Gertrude van Tijn and the fate of the Dutch Jews, Cambridge 2014, in: Holocaust Studies 21, 3 (2015), S. 196-198.

This story of Gertrude van Tijn was fi rst published in Dutch in 2013. At the time, either the publishers, Nieuw Amsterdam Uitgevers, or the author chose to entitle the book Gertrude van Tijn and the Fate of the Dutch Jews. Though applicable and descriptive, the title alone made the book appear quite boring and not challenging. By contrast, the decision to amend the book’s title for publication in the English-speaking world suggests a greater assertiveness. Moreover, “the ambiguity of virtue” gets right to the point, for this is very much what is revealed by the book. In this work Bernard Wasserstein carefully reconstructs the biography of van Tijn, with special attention paid to the time of the German occupation of the Netherlands from 1940 to 1945 and the persecution of the Dutch Jews. Wasserstein does so in an impressive manner…
Die vollständige Rezension hier zum Lesen und Runterladen: http://www.tandfonline.com/eprint/7pAqyQ7n9kZpwjxdkdug/full

Research MA en Promovendi: Uitnodiging Workshop 2015

Op 15 en 16 oktober 2015 organiseert de Werkgroep Duits-Nederlandse Geschiedenis in samenwerking met de Radboud Universiteit Nijmegen en het Duitsland Instituut Amsterdam zijn jaarlijkse workshop. Het koepelthema is dit jaar „Bilateraal, regionaal of Europees? Duitsland en Nederland in de 20e eeuw“. In twee dagen wordt een tiental onderzoeksprojecten in het Nederlands of Duits voorgesteld en intensief bediscussieerd door sprekers en toehoorders. Alle geïnteresseerden, vooral ook (research)master-studenten en promovendi zijn van harte uitgenodigd om deel te nemen. Aanmelding graag per email  (annebel.spanjersberg@student.ru.nl) uiterlijk vrijdag 2 oktober.

Programma ADNG-WDNG Workshop in Nijmegen 15/16 sept 2015

Am 15. und 16. Oktober organisiert der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Radboud Universiteit Nijmegen und dem Duitsland Instituut in Amsterdam seinen jährlichen Workshop. Das übergreifenden Thema lautet dieses Jahr „Bilateral, regional oder Europäisch? Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert“. In den zwei Tagen werden zahlreichen Forschungsprojekte auf Niederländisch und Deutsch vorgestellt und von den Sprecher*innen wie dem Publikum intensiv diskutiert. Alle Interessierten, vor allem auch (Research-) Masterstudierende und Promovierende sind herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen. Anmeldung bitte bis zum 2. Oktober per E-Mail an Annebel Spanjersberg, annebel.spanjersberg@student.ru.nl.

 

„Bilateraal, regionaal of Europees?“ Programm zum 7. Workshop in Nijmegen

Programm 7. ADNG-WDNG Workshop Nijmegen 2015

In Kooperation mit Liesbeth van de Grift und Wim van Meurs, Faculteit Letteren, Radboud Universiteit Nijmegen, und dem Duitsland Instituut Amsterdam

CfP: Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert

Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte / WerkgroepDuits-Nederlandsegeschiedenis (ADNG/WDNG), Radboud Universität Nijmegen und DuitslandInstituut Amsterdam
Donnerstag 15. und Freitag 16. Oktober 2015, Nijmegen (NL)

Frist: 01.05.2015

Der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) organisiert seit 2010 jährliche Workshops, um laufende Forschungsprojekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Zeitlich liegt der Schwerpunkt des Arbeitskreises auf dem 20. Jahrhundert. Die Arbeitssprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.

Der diesjährige Workshop wird von der Radboud Universität Nijmegen im Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg am DuitslandInstituut Amsterdam organisiert und rückt das folgende Thema in den Mittelpunkt:

Bilateral, Regional oder Europäisch?

In den letzten Jahrzehnten wurde der klassische nationale Fokus der Geschichtsschreibung durch neue Ansätze immer wieder in Frage gestellt. In historischen, politikwissenschaftlichen und kulturellen Studien haben sich transnationale, regionale oder europäische Forschungsrahmen zusehends durchgesetzt. Durch diese Pluralisierung der räumlichen Bezüge stellt sich jedoch bei jedem spezifischen Forschungsthema umso drängender die Frage nach dem geeigneten Analyserahmen bzw. nach einem realistischen Projektansatz.

Der bilaterale Fokus des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte bietet einen interessanten Ausgangspunkt für derartige Überlegungen. Studien mit einem Fokus auf Europa brauchen neben der EU-europäischen Ebene oftmals eine gut begründete Auswahl an nationalen Fallstudien. Regionalforschung setzt dahingegen in Bezug auf ihre Forschungsfragen oft Länder mit ausgeprägten Gemeinsamkeiten oder mit starken Verflechtungen voraus. Die Niederlande und Deutschland treten somit je nachdem entweder als zwei mögliche Fallstudien in einem europäischen Rahmen oder als Teil einer Großregion innerhalb Europas auf, oder auch schlicht als Länderpaar mit starken gemeinsamen historischen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Wurzeln. Anstelle der theoretischen Debatte über kontrastive Vergleiche und Verflechtung/Transfer will der Workshop den Mehrwert des bilateralen Ansatzes anhand konkreter Studien zu den Niederlanden und/oder Deutschland interdisziplinär diskutieren.

Historiker, Kultur-, Politik- und Literaturwissenschaftler sind herzlich eingeladen, einen Vortrag zu ihren Forschungsprojekten einzureichen, der sich mit derartigen übernationalen Fragestellungen befasst. Vorträge können auf Deutsch, Niederländisch oder Englisch gehalten werden. Die Universität Nijmegen übernimmt für Referenten die Reisekosten und die Übernachtung in Nijmegen.

Außerdem können sich Studierende und Graduierte, die zu Themen der deutsch-niederländischen Geschichte im 20. Jahrhundert im Allgemeinen arbeiten, für eine Poster-Präsentation ihrer Arbeiten bewerben.

Wir bitten jeweils um die Zusendung von Abstracts (500 Wörter) mit einem kurzen Lebenslauf bis zum 1. Mai 2015 (Vorträge) bzw. 1. Juni 2015 (Poster) an:
Liesbeth van de Grift, Institut für deutsche Sprache und Kultur, l.vandegrift@let.ru.nl
Wim van Meurs, Institut für Geschichte, w.v.meurs@let.ru.nl

————————————————————————
Liesbeth van de Grift (0031-24-36 15753)
Wim van Meurs (0031-24-36 11811)
Radboud Universität Nijmegen
Letteren Faculteit
Erasmusplein 1
6525 HT Nijmegen
Niederlande

6. Workshop: Das Fremde, die Fremde, der Fremde, Köln

Das Fremde, die Fremde, der Fremde: Repräsentation, Inszenierung, Praktiken
Universität zu Köln, 7./8. November 2014
Der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) organisiert seit 2010 jährlich einen Workshop, um laufende Forschungsprojekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Zeitlich liegt der Schwerpunkt des Arbeitskreises auf dem 20. Jahrhundert. Die Arbeitssprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.
Bei dem diesjährigen Workshop steht die Kategorie des Fremden im Mittelpunkt: Wie waren sich die Niederlande und Deutschland jeweils fremd? Inwiefern gab es eine gemeinsame Vorstellung vom Fremden? Damit möchten wir auch an die deutsch-niederländische Forschung zu Besatzungszeit anschließen und gleichzeitig zugehörige Themenfelder wie etwa Erinnerungskultur und Kanonbildung zeitlich und räumlich ausweiten. Weiterlesen

5. Workshop Amsterdam 2013

Mittler, Verflechtung, Netzwerke: Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert

26-27 september 2013, Duitsland Instituut Amsterdam
 De vijfde workshop van de WDNG in Amsterdam in september 2013 stelde zich ten doel de hoogte- en dieptepunten van de Duits-Nederlandse geschiedenis opnieuw te bekijken met aandacht voor dragers en mechanismen op en onder het politieke en diplomatieke niveau. Centraal stond daarbij het concept Mittler dat keynote speaker Nicole Colin theoretisch toelichtte. In de anderhalve dag die daarop volgde passeerden vele praktische voorbeelden van vervlechting en Mittler tussen Nederland en Duitsland de revue, onder andere op het gebied van economische betrekkingen, kolonialisme en de tijd na de Koude Oorlog. In een postersessie kregen ook beginnende onderzoekers de kans hun projecten over Duits-Nederlandse betrekkingen te presenteren.

Programma

Conferentieverslag – Kristian Mennen hat auf HSozuKult, dem wichtigsten Internetportal für Geisteswissenschaften in Deutschland, einen Tagungsbericht über den 5. Workshop des ADNG/WDNG verfasst:

Nieuwsbericht – Ilse Raaijmakers hat auf historici.nl einen pointierten Bericht über unseren Worshop verfasst, nachzulesen unter:

 

4. Workshop Aachen 2012

„Region – Europa – Nation? Kollektive Identitäten an Grenzen:
Deutschland, die Niederlande und Belgien im 20. Jahrhundert“
Aachen, 21. und 22. September 2012

Der vierte Workshop war Fragen nach der Funktion von Grenzen, Identitätsbildung und Gründungsmythen gewidment. Mit dem Begriff eines „europäischen Gedächtnisses“ rückten die Panels auch gemeinsame Zusammenhänge über die unmittelbaren Beziehungen zwischen den beiden westeuropäischen Ländern hinaus in den Blick. Die Poster-Session bot auch Examenskandidat/innen die Möglichkeit, Feedback zu erhalten und Kontakte zu knüpfen. Die Vorstellung des Geschichtsnetzwerks Euregio Maas-Rhein schlug eine Brücke zur angewandten Geschichte.

Programm

Grenzfälle: Erster Sammelband erschienen

Aus der Verlagsanzeige:

Wie studiert man im 21. Jahrhundert die zeitgenössische Geschichte zwischen Deutschland und den Niederlanden? Wie gewichtet man Motive von Kooperation und Konfrontation, von Erinnerung und Verdrängung? Wie bringt man Alltag, Gewalt und Verständigung im bekanntlich „extremen“ 20. Jahrhundert heute perspektivisch zusammen? Und wird der klassische binationale Blick der Komplexität der europäischen Verflechtungsgeschichte noch gerecht?
In vierzehn Beiträgen legt das 2010 entstandene Forschungs-Netzwerk „Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte“ einen Querschnitt durch die in ihm repräsentierten Projekte vor. Im doppelten Sinne geht es in dieser Zusammenstellung um „Grenzfälle“: Sie bündelt hohe Sensibilität für transnationale Raumbezüge mit starkem Interesse für die konflikthaften Extremsituationen in den bilateralen Gefügen.

Krijn Thijs/Rüdiger Haude (Hrsg.):
Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert (Amsterdam German Studies).
Heidelberg 2013.

3. Workshop Münster 2011

„Vergleich, Transfer, Verflechtung“
Münster, 29 und 30. September 2011

Die Organisatoren des dritten Workshops setzten einen programmatischen Schwerpunkt. Die einzelnen Forschungsthemen aus deutschen, niederländischen und belgischen Zusammenhängen führten zur Debatte über Sinn, Nutzen und Anwendbarkeit von Vergleich, Transfer und Verflechtung. Der Eröffnungsvortrag von Friso Wielenga und die Bibliotheksführung machten die Teilnehmer/innen auch mit der Arbeit des Zentrums für Niederlandestudien bekannt.

Programm

2. Workshop Maastricht 2010

„Grensgevallen in de 20ste eeuw
Herinnering en transfer tussen Duitsland en Nederland“
Maastricht, 11 und 12 November 2010

De tweede workshop sprak de onderwerpen grensregio’s en Duits/Nederlandse herinneringsgeschiedenis aan en bood aan vooral promovendi aan Nederlandse universiteiten een platform. Voor de eerste keer werd het concept om met Nederlands, Duits en Engels als actieve talen te werken succesvol in de praktijk omgezet.

Programm

1. Workshop und Gründungstreffen Berlin 2010

„Deutsch-Niederländische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts“
Berlin, 19 Februar 2010

Stichworte Konstruktion und Erinnerung: Aus Forschungsprojekten in Amsterdam, Berlin und Potsdam heraus setzte dieser erste Workshop chronologische Schwerpunkte auf dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie inhaltliche auf der Zivilgesellschaft. Die Vorträge und Diskussionen zeigten Bedarf und Potenzial deutsch-niederländischer Vernetzung auf. Der Workshop diente so auch als Sprungbrett für den neuen Arbeitskreis.

Programm
Bericht