ADNG-WDNG

Der Arbeitskreis deutsch-niederländische Geschichte versteht sich als überinstitutionelle Schnittstelle für Historikerinnen und Historiker, die sich vorrangig mit der Geschichte der Niederlande und Deutschlands des langen 20. Jahrhunderts in vergleichender, transfer- sowie beziehungsgeschichtlicher Perspektive befassen. Damit sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Peripherie und den Zentren der deutsch-niederländischen Forschung stärker miteinander vernetzt werden. Der Arbeitskreis bietet seinen Mitgliedern die Chance, ihre Projekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren.Dies geschieht zum einen über diese Internet-Plattform und zum anderen über regelmäßig stattfindende Treffen des Arbeitskreises an wechselnden Orten in den Niederlanden und Deutschland. Dabei sind Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die an ihrer Dissertation in diesem Bereich arbeiten, ebenso willkommen wie Personen, die sich schon länger mit deutsch-niederländischen Forschungsthemen beschäftigen. Mit der deutschen Reichsgründung von 1871 änderten sich die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Westeuropa grundlegend. Die durch starke Asymmetrien geprägten Beziehungen zwischen dem Königreich der Niederlande und dem Deutschen Reich hatten sich auf außenpolitischer und wirtschaftlicher Ebene umgekehrt. Im 20. Jahrhundert verstärkten sich Konflikte durch den Zweiten Weltkrieg und die Okkupation der Niederlande weiter. Nach 1945 näherten sich die verfeindeten Nationen im Zeichen des Kalten Krieges und der Europäischen Integration notgedrungen einander an. Obgleich die Erfahrungen der Besatzungszeit die Beziehungen zwischen beiden Ländern noch lange überschatteten, vollzog sich in zunehmendem Maße eine Normalisierung zwischen den Niederlanden und ihrem östlichen Nachbarn. Heute zählen beide Länder einander trotz teilweise spannungsreicher Asymmetrien politisch wie wirtschaftlich und kulturell zu den wichtigsten Partnern. Innerhalb der Geschichtswissenschaften beschäftigen sich angesichts der fortschreitenden Transnationalisierung eine wachsende Zahl von Forscherinnen und Forschern aus beiden Ländern mit der Geschichte des jeweiligen Nachbarn, der gemeinsamen Beziehungsgeschichte, mit dem Vergleich spezifischer Teilaspekte der niederländischen und deutschen Gesellschaft sowie den wechselseitigen Transfers und Wahrnehmungen. Diesen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern will der Arbeitskreis ein Forum bieten. Zweisprachigkeit spielt eine wichtige Rolle in unserem Arbeitskreis. Das, mindestens passive, Verständnis der Sprache des anderen Landes äußert sich in der Benutzung beider Sprachen während unserer Workshops und Treffen sowie auf dem ADNGWDNGblog.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.