Grenzfälle: Erster Sammelband erschienen

Aus der Verlagsanzeige:

Wie studiert man im 21. Jahrhundert die zeitgenössische Geschichte zwischen Deutschland und den Niederlanden? Wie gewichtet man Motive von Kooperation und Konfrontation, von Erinnerung und Verdrängung? Wie bringt man Alltag, Gewalt und Verständigung im bekanntlich „extremen“ 20. Jahrhundert heute perspektivisch zusammen? Und wird der klassische binationale Blick der Komplexität der europäischen Verflechtungsgeschichte noch gerecht?
In vierzehn Beiträgen legt das 2010 entstandene Forschungs-Netzwerk „Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte“ einen Querschnitt durch die in ihm repräsentierten Projekte vor. Im doppelten Sinne geht es in dieser Zusammenstellung um „Grenzfälle“: Sie bündelt hohe Sensibilität für transnationale Raumbezüge mit starkem Interesse für die konflikthaften Extremsituationen in den bilateralen Gefügen.

Krijn Thijs/Rüdiger Haude (Hrsg.):
Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert (Amsterdam German Studies).
Heidelberg 2013.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.