Katja Happe über „Duitse Daders“ von Frits Boterman

„Der 2013 emeritierte Professor der Universität von Amsterdam Frits Boterman erhielt bisher vor allem für seine Studien im Bereich der Kulturgeschichte und der deutsch-niederländischen Beziehungen viel Lob und Anerkennung. Nach seinem Abschied von der Universität hat er sich einem Thema zugewandt, für das er aufgrund seiner bisherigen Studien kein ausgewiesener Experte war, der deutschen Besatzungszeit in den Niederlanden 1940-1945. Dennoch versprach der Titel des 2015 erschienen Buches (in Übersetzung: „Deutsche Täter. Die Judenverfolgung und die Nazifizierung der Niederlande (1940-1945)“) eine anregende Lektüre. …“

Die vollständige Rezension hier zum Lesen und Zitieren:

Katja Happe: Rezension von: Frits Boterman: Duitse Daders. De jodenvervolging en de nazificatie van Nederland (1940 – 1945), Amsterdam: Uitg. De Arbeiderspers 2015, in: sehepunkte 16 (2016), Nr. 10 [15.10.2016], URL: http://www.sehepunkte.de
/2016/10/28298.html

Grenzübergreifende wissenschaftliche Praxis: Tagungsbericht Nijmegen

„Beim 7. Workshop des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) lag der Schwerpunkt auf der politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts als Nachfolgerin der Zeitgeschichte – was bedeuten die Zäsuren 1945, 1968, 1990 nach „9/11“ für Kollektiverzählungen diesseits und jenseits der Staatsgrenze, welche neuen Ansätze in Theorie und Methode werden erprobt, welche Folgen hat das für die angewandte Geschichte? Damit verknüpft waren auch Fragen nach neuen Formen des Forschungsdesigns und der Finanzierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Auf der praktischen Ebene sind die jährlichen Workshops ein Beispiel für grenzübergreifende wissenschaftliche Praxis: Konzipiert diesmal von den Kooperationspartnern Wim van der Meurs (Nijmegen) und Liesbeth van de Grift (Utrecht), finanziell unterstützt von der Radboud Universiteit Nijmegen und vom Duitsland Instituut Amsterdam (DIA), und mehrsprachig in der Durchführung. …“

Weiterlesen:

Tagungsbericht: Bilateral, regional oder europäisch? Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert. 7. Workshop des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte, 15.10.2015 – 16.10.2015 Nijmegen, in: H-Soz-Kult, 03.06.2016, <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6546>.

Katja Happe über „The Ambiguity of Virtue“ von B. Wasserstein

Rezension zu: Bernhard Wasserstein: The ambiguity of virtue: Gertrude van Tijn and the fate of the Dutch Jews, Cambridge 2014, in: Holocaust Studies 21, 3 (2015), S. 196-198.

This story of Gertrude van Tijn was fi rst published in Dutch in 2013. At the time, either the publishers, Nieuw Amsterdam Uitgevers, or the author chose to entitle the book Gertrude van Tijn and the Fate of the Dutch Jews. Though applicable and descriptive, the title alone made the book appear quite boring and not challenging. By contrast, the decision to amend the book’s title for publication in the English-speaking world suggests a greater assertiveness. Moreover, “the ambiguity of virtue” gets right to the point, for this is very much what is revealed by the book. In this work Bernard Wasserstein carefully reconstructs the biography of van Tijn, with special attention paid to the time of the German occupation of the Netherlands from 1940 to 1945 and the persecution of the Dutch Jews. Wasserstein does so in an impressive manner…
Die vollständige Rezension hier zum Lesen und Runterladen: http://www.tandfonline.com/eprint/7pAqyQ7n9kZpwjxdkdug/full

Grenzfälle: Erster Sammelband erschienen

Aus der Verlagsanzeige:

Wie studiert man im 21. Jahrhundert die zeitgenössische Geschichte zwischen Deutschland und den Niederlanden? Wie gewichtet man Motive von Kooperation und Konfrontation, von Erinnerung und Verdrängung? Wie bringt man Alltag, Gewalt und Verständigung im bekanntlich „extremen“ 20. Jahrhundert heute perspektivisch zusammen? Und wird der klassische binationale Blick der Komplexität der europäischen Verflechtungsgeschichte noch gerecht?
In vierzehn Beiträgen legt das 2010 entstandene Forschungs-Netzwerk „Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte“ einen Querschnitt durch die in ihm repräsentierten Projekte vor. Im doppelten Sinne geht es in dieser Zusammenstellung um „Grenzfälle“: Sie bündelt hohe Sensibilität für transnationale Raumbezüge mit starkem Interesse für die konflikthaften Extremsituationen in den bilateralen Gefügen.

Krijn Thijs/Rüdiger Haude (Hrsg.):
Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert (Amsterdam German Studies).
Heidelberg 2013.