Workshop „Hafen, Metropole, Hinterland: Rotterdam und Hamburg im 20. Jh.“ am 24./25.03.

Veranstalter

Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG)
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

Veranstaltungsort

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
Raum 2/023
Beim Schlump 83
20144 Hamburg

Freitag, 24.3.2017

14.30-15.00 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Tagung
Kirsten Heinsohn (FZH); Esther Helena Arens (Universität zu Köln/ADNG); Christoph Strupp (FZH)

15.00-15.45 Uhr
Panel 1: Hafenstadt und Stadtgeschichte
Paul van de Laar (Erasmus Universiteit Rotterdam): Representation of Port Cities in Urban History
Moderation: Kirsten Heinsohn (FZH)

16.15-17.00 Uhr
Panel 2: Hafenstadt und Erinnerungskultur
Susan Hogervorst (Open Universiteit, Rotterdam): After the Rotterdam Blitz: Public Memory and Rotterdam-German Relations
Moderation: Krijn Thijs (Duitsland Instituut, Amsterdam)

17.00-18.30 Uhr
Panel 3: Transnationale Dimensionen der Hafengeschichte
Ingo Heidbrink (Old Dominion University, Norfolk, VA): Die Hinterlandanbindung Rotterdams und Hamburgs 1949-1989
Sarah Lemmen (Universität Bremen): Der tschechoslowakische Hafen in Hamburg als Mikrokosmos des Kalten Kriegs, 1948-1989
Moderation: Christoph Strupp (FZH)

18.30 Uhr
Steuerungstreffen ADNG-WDNG

Samstag, 25.3.2017

9.30-11.45 Uhr
Panel 4: Häfen im Strukturwandel vor und nach dem „Boom“
Dirk Schubert (Hafencity Universität Hamburg): Learning from …? Hafenplanung zwischen Konkurrenz und Kooperation
Reinhilde Sennema (Erasmus Universiteit Rotterdam): The Business of Resilience: Private Involvement in the Reconstruction of Rotterdam, 1940-1975
Christoph Strupp (FZH): Hafen, Handel oder Industrie? Hamburger Wirtschaftspolitik im Strukturwandel der 1970er und 1980er Jahre
Moderation: Esther Helena Arens (Universität zu Köln)

12.00-12.45 Uhr
Panel 5: Die Stadt und das Öl
Carola Hein (Technische Universiteit Delft): Petroleumscape in the Netherlands and in Hamburg
Moderation: Christoph Strupp (FZH)

14.15-15.00 Uhr
Panel 6: Metropole und Migration
Christina Reimann (Universität Göteborg): Migration in Rotterdam und Antwerpen um 1900
Moderation: Marieke Oprel (Duitsland Instituut, Amsterdam)

15.00-15.30 Uhr
Fazit, Abschluss der Tagung

 

Kontakt

Esther Helena Arens, M.A.
Institut für Niederlandistik, Universität zu Köln
E-Mail: esther.arens@uni-koeln.de

Dr. Christoph Strupp
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)
E-Mail: strupp@zeitgeschichte-hamburg.de

6. Workshop: Das Fremde, die Fremde, der Fremde, Köln

Das Fremde, die Fremde, der Fremde: Repräsentation, Inszenierung, Praktiken
Universität zu Köln, 7./8. November 2014
Der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) organisiert seit 2010 jährlich einen Workshop, um laufende Forschungsprojekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Zeitlich liegt der Schwerpunkt des Arbeitskreises auf dem 20. Jahrhundert. Die Arbeitssprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.
Bei dem diesjährigen Workshop steht die Kategorie des Fremden im Mittelpunkt: Wie waren sich die Niederlande und Deutschland jeweils fremd? Inwiefern gab es eine gemeinsame Vorstellung vom Fremden? Damit möchten wir auch an die deutsch-niederländische Forschung zu Besatzungszeit anschließen und gleichzeitig zugehörige Themenfelder wie etwa Erinnerungskultur und Kanonbildung zeitlich und räumlich ausweiten. Weiterlesen

5. Workshop Amsterdam 2013

Mittler, Verflechtung, Netzwerke: Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert

26-27 september 2013, Duitsland Instituut Amsterdam
 De vijfde workshop van de WDNG in Amsterdam in september 2013 stelde zich ten doel de hoogte- en dieptepunten van de Duits-Nederlandse geschiedenis opnieuw te bekijken met aandacht voor dragers en mechanismen op en onder het politieke en diplomatieke niveau. Centraal stond daarbij het concept Mittler dat keynote speaker Nicole Colin theoretisch toelichtte. In de anderhalve dag die daarop volgde passeerden vele praktische voorbeelden van vervlechting en Mittler tussen Nederland en Duitsland de revue, onder andere op het gebied van economische betrekkingen, kolonialisme en de tijd na de Koude Oorlog. In een postersessie kregen ook beginnende onderzoekers de kans hun projecten over Duits-Nederlandse betrekkingen te presenteren.

Programma

Conferentieverslag – Kristian Mennen hat auf HSozuKult, dem wichtigsten Internetportal für Geisteswissenschaften in Deutschland, einen Tagungsbericht über den 5. Workshop des ADNG/WDNG verfasst:

Nieuwsbericht – Ilse Raaijmakers hat auf historici.nl einen pointierten Bericht über unseren Worshop verfasst, nachzulesen unter:

 

4. Workshop Aachen 2012

„Region – Europa – Nation? Kollektive Identitäten an Grenzen:
Deutschland, die Niederlande und Belgien im 20. Jahrhundert“
Aachen, 21. und 22. September 2012

Der vierte Workshop war Fragen nach der Funktion von Grenzen, Identitätsbildung und Gründungsmythen gewidment. Mit dem Begriff eines „europäischen Gedächtnisses“ rückten die Panels auch gemeinsame Zusammenhänge über die unmittelbaren Beziehungen zwischen den beiden westeuropäischen Ländern hinaus in den Blick. Die Poster-Session bot auch Examenskandidat/innen die Möglichkeit, Feedback zu erhalten und Kontakte zu knüpfen. Die Vorstellung des Geschichtsnetzwerks Euregio Maas-Rhein schlug eine Brücke zur angewandten Geschichte.

Programm

3. Workshop Münster 2011

„Vergleich, Transfer, Verflechtung“
Münster, 29 und 30. September 2011

Die Organisatoren des dritten Workshops setzten einen programmatischen Schwerpunkt. Die einzelnen Forschungsthemen aus deutschen, niederländischen und belgischen Zusammenhängen führten zur Debatte über Sinn, Nutzen und Anwendbarkeit von Vergleich, Transfer und Verflechtung. Der Eröffnungsvortrag von Friso Wielenga und die Bibliotheksführung machten die Teilnehmer/innen auch mit der Arbeit des Zentrums für Niederlandestudien bekannt.

Programm

2. Workshop Maastricht 2010

„Grensgevallen in de 20ste eeuw
Herinnering en transfer tussen Duitsland en Nederland“
Maastricht, 11 und 12 November 2010

De tweede workshop sprak de onderwerpen grensregio’s en Duits/Nederlandse herinneringsgeschiedenis aan en bood aan vooral promovendi aan Nederlandse universiteiten een platform. Voor de eerste keer werd het concept om met Nederlands, Duits en Engels als actieve talen te werken succesvol in de praktijk omgezet.

Programm

1. Workshop und Gründungstreffen Berlin 2010

„Deutsch-Niederländische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts“
Berlin, 19 Februar 2010

Stichworte Konstruktion und Erinnerung: Aus Forschungsprojekten in Amsterdam, Berlin und Potsdam heraus setzte dieser erste Workshop chronologische Schwerpunkte auf dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie inhaltliche auf der Zivilgesellschaft. Die Vorträge und Diskussionen zeigten Bedarf und Potenzial deutsch-niederländischer Vernetzung auf. Der Workshop diente so auch als Sprungbrett für den neuen Arbeitskreis.

Programm
Bericht