Grenzfälle: Erster Sammelband erschienen

Aus der Verlagsanzeige:

Wie studiert man im 21. Jahrhundert die zeitgenössische Geschichte zwischen Deutschland und den Niederlanden? Wie gewichtet man Motive von Kooperation und Konfrontation, von Erinnerung und Verdrängung? Wie bringt man Alltag, Gewalt und Verständigung im bekanntlich „extremen“ 20. Jahrhundert heute perspektivisch zusammen? Und wird der klassische binationale Blick der Komplexität der europäischen Verflechtungsgeschichte noch gerecht?
In vierzehn Beiträgen legt das 2010 entstandene Forschungs-Netzwerk „Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte“ einen Querschnitt durch die in ihm repräsentierten Projekte vor. Im doppelten Sinne geht es in dieser Zusammenstellung um „Grenzfälle“: Sie bündelt hohe Sensibilität für transnationale Raumbezüge mit starkem Interesse für die konflikthaften Extremsituationen in den bilateralen Gefügen.

Krijn Thijs/Rüdiger Haude (Hrsg.):
Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert (Amsterdam German Studies).
Heidelberg 2013.

3. Workshop Münster 2011

„Vergleich, Transfer, Verflechtung“
Münster, 29 und 30. September 2011

Die Organisatoren des dritten Workshops setzten einen programmatischen Schwerpunkt. Die einzelnen Forschungsthemen aus deutschen, niederländischen und belgischen Zusammenhängen führten zur Debatte über Sinn, Nutzen und Anwendbarkeit von Vergleich, Transfer und Verflechtung. Der Eröffnungsvortrag von Friso Wielenga und die Bibliotheksführung machten die Teilnehmer/innen auch mit der Arbeit des Zentrums für Niederlandestudien bekannt.

Programm

2. Workshop Maastricht 2010

„Grensgevallen in de 20ste eeuw
Herinnering en transfer tussen Duitsland en Nederland“
Maastricht, 11 und 12 November 2010

De tweede workshop sprak de onderwerpen grensregio’s en Duits/Nederlandse herinneringsgeschiedenis aan en bood aan vooral promovendi aan Nederlandse universiteiten een platform. Voor de eerste keer werd het concept om met Nederlands, Duits en Engels als actieve talen te werken succesvol in de praktijk omgezet.

Programm

1. Workshop und Gründungstreffen Berlin 2010

„Deutsch-Niederländische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts“
Berlin, 19 Februar 2010

Stichworte Konstruktion und Erinnerung: Aus Forschungsprojekten in Amsterdam, Berlin und Potsdam heraus setzte dieser erste Workshop chronologische Schwerpunkte auf dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie inhaltliche auf der Zivilgesellschaft. Die Vorträge und Diskussionen zeigten Bedarf und Potenzial deutsch-niederländischer Vernetzung auf. Der Workshop diente so auch als Sprungbrett für den neuen Arbeitskreis.

Programm
Bericht

ADNG-WDNG

Hervorgehoben

Der Arbeitskreis deutsch-niederländische Geschichte versteht sich als überinstitutionelle Schnittstelle für Historikerinnen und Historiker, die sich vorrangig mit der Geschichte der Niederlande und Deutschlands des langen 20. Jahrhunderts in vergleichender, transfer- sowie beziehungsgeschichtlicher Perspektive befassen. Damit sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Peripherie und den Zentren der deutsch-niederländischen Forschung stärker miteinander vernetzt werden. Der Arbeitskreis bietet seinen Mitgliedern die Chance, ihre Projekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Weiterlesen