Tagungsbericht: 9. ADNG-Workshop – Hafen, Metropole, Hinterland: Hamburg und Rotterdam im 20. Jahrhundert

Bei H-Soz-u-Kult ist ein Tagungsbericht von Alexander Brede über den 9. Workshop des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG/WDNG) erschienen, der am 24. und 25. März 2017 in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) stattgefunden hat.

Der Titel des Workshops lautete: Hafen, Metropole, Hinterland: Hamburg und Rotterdam im 20. Jahrhundert.

Aus dem Tagungsbericht:

Die Geschichte Hamburgs und Rotterdams im 20. Jahrhundert weist zahllose Parallelen auf. Beide Städte besitzen den jeweils größten Seehafen ihres Landes und verstehen bzw. vermarkten sich selbst als Hafenstädte. Beide wurden im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und mussten ihren Hafen nach 1945 wieder aufbauen und seitdem immer wieder an die technischen und ökonomischen Herausforderungen der Schifffahrt anpassen. Wie verliefen diese Anpassungsprozesse in den beiden Städten? Wie unterscheiden sich deutsche und niederländische Stadtgeschichte in Bezug auf Hamburg und Rotterdam? Welche Verbindungen bestehen zwischen den beiden Städten und wie gehen sie mit Migration und kultureller Vielfalt um? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der vom Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte und der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg organisierten und durch das Duitsland Instituut der Universiteit van Amsterdam geförderten Tagung. Insgesamt neun Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen präsentierten dazu an den beiden Tagungstagen ihre aktuellen Forschungen. […] […] […]

Hier geht es zum Tagungsbericht bei H-Soz-u-Kult.

Workshop „Hafen, Metropole, Hinterland: Rotterdam und Hamburg im 20. Jh.“ am 24./25.03.

Veranstalter

Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG)
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)

Veranstaltungsort

Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
Raum 2/023
Beim Schlump 83
20144 Hamburg

Freitag, 24.3.2017

14.30-15.00 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Tagung
Kirsten Heinsohn (FZH); Esther Helena Arens (Universität zu Köln/ADNG); Christoph Strupp (FZH)

15.00-15.45 Uhr
Panel 1: Hafenstadt und Stadtgeschichte
Paul van de Laar (Erasmus Universiteit Rotterdam): Representation of Port Cities in Urban History
Moderation: Kirsten Heinsohn (FZH)

16.15-17.00 Uhr
Panel 2: Hafenstadt und Erinnerungskultur
Susan Hogervorst (Open Universiteit, Rotterdam): After the Rotterdam Blitz: Public Memory and Rotterdam-German Relations
Moderation: Krijn Thijs (Duitsland Instituut, Amsterdam)

17.00-18.30 Uhr
Panel 3: Transnationale Dimensionen der Hafengeschichte
Ingo Heidbrink (Old Dominion University, Norfolk, VA): Die Hinterlandanbindung Rotterdams und Hamburgs 1949-1989
Sarah Lemmen (Universität Bremen): Der tschechoslowakische Hafen in Hamburg als Mikrokosmos des Kalten Kriegs, 1948-1989
Moderation: Christoph Strupp (FZH)

18.30 Uhr
Steuerungstreffen ADNG-WDNG

Samstag, 25.3.2017

9.30-11.45 Uhr
Panel 4: Häfen im Strukturwandel vor und nach dem „Boom“
Dirk Schubert (Hafencity Universität Hamburg): Learning from …? Hafenplanung zwischen Konkurrenz und Kooperation
Reinhilde Sennema (Erasmus Universiteit Rotterdam): The Business of Resilience: Private Involvement in the Reconstruction of Rotterdam, 1940-1975
Christoph Strupp (FZH): Hafen, Handel oder Industrie? Hamburger Wirtschaftspolitik im Strukturwandel der 1970er und 1980er Jahre
Moderation: Esther Helena Arens (Universität zu Köln)

12.00-12.45 Uhr
Panel 5: Die Stadt und das Öl
Carola Hein (Technische Universiteit Delft): Petroleumscape in the Netherlands and in Hamburg
Moderation: Christoph Strupp (FZH)

14.15-15.00 Uhr
Panel 6: Metropole und Migration
Christina Reimann (Universität Göteborg): Migration in Rotterdam und Antwerpen um 1900
Moderation: Marieke Oprel (Duitsland Instituut, Amsterdam)

15.00-15.30 Uhr
Fazit, Abschluss der Tagung

 

Kontakt

Esther Helena Arens, M.A.
Institut für Niederlandistik, Universität zu Köln
E-Mail: esther.arens@uni-koeln.de

Dr. Christoph Strupp
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)
E-Mail: strupp@zeitgeschichte-hamburg.de

Grenzübergreifende wissenschaftliche Praxis: Tagungsbericht Nijmegen

„Beim 7. Workshop des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) lag der Schwerpunkt auf der politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts als Nachfolgerin der Zeitgeschichte – was bedeuten die Zäsuren 1945, 1968, 1990 nach „9/11“ für Kollektiverzählungen diesseits und jenseits der Staatsgrenze, welche neuen Ansätze in Theorie und Methode werden erprobt, welche Folgen hat das für die angewandte Geschichte? Damit verknüpft waren auch Fragen nach neuen Formen des Forschungsdesigns und der Finanzierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Auf der praktischen Ebene sind die jährlichen Workshops ein Beispiel für grenzübergreifende wissenschaftliche Praxis: Konzipiert diesmal von den Kooperationspartnern Wim van der Meurs (Nijmegen) und Liesbeth van de Grift (Utrecht), finanziell unterstützt von der Radboud Universiteit Nijmegen und vom Duitsland Instituut Amsterdam (DIA), und mehrsprachig in der Durchführung. …“

Weiterlesen:

Tagungsbericht: Bilateral, regional oder europäisch? Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert. 7. Workshop des Arbeitskreises Deutsch-Niederländische Geschichte, 15.10.2015 – 16.10.2015 Nijmegen, in: H-Soz-Kult, 03.06.2016, <http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6546>.

Research MA en Promovendi: Uitnodiging Workshop 2015

Op 15 en 16 oktober 2015 organiseert de Werkgroep Duits-Nederlandse Geschiedenis in samenwerking met de Radboud Universiteit Nijmegen en het Duitsland Instituut Amsterdam zijn jaarlijkse workshop. Het koepelthema is dit jaar „Bilateraal, regionaal of Europees? Duitsland en Nederland in de 20e eeuw“. In twee dagen wordt een tiental onderzoeksprojecten in het Nederlands of Duits voorgesteld en intensief bediscussieerd door sprekers en toehoorders. Alle geïnteresseerden, vooral ook (research)master-studenten en promovendi zijn van harte uitgenodigd om deel te nemen. Aanmelding graag per email  (annebel.spanjersberg@student.ru.nl) uiterlijk vrijdag 2 oktober.

Programma ADNG-WDNG Workshop in Nijmegen 15/16 sept 2015

Am 15. und 16. Oktober organisiert der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Radboud Universiteit Nijmegen und dem Duitsland Instituut in Amsterdam seinen jährlichen Workshop. Das übergreifenden Thema lautet dieses Jahr „Bilateral, regional oder Europäisch? Deutschland und die Niederlande im 20. Jahrhundert“. In den zwei Tagen werden zahlreichen Forschungsprojekte auf Niederländisch und Deutsch vorgestellt und von den Sprecher*innen wie dem Publikum intensiv diskutiert. Alle Interessierten, vor allem auch (Research-) Masterstudierende und Promovierende sind herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen. Anmeldung bitte bis zum 2. Oktober per E-Mail an Annebel Spanjersberg, annebel.spanjersberg@student.ru.nl.

 

„Bilateraal, regionaal of Europees?“ Programm zum 7. Workshop in Nijmegen

Programm 7. ADNG-WDNG Workshop Nijmegen 2015

In Kooperation mit Liesbeth van de Grift und Wim van Meurs, Faculteit Letteren, Radboud Universiteit Nijmegen, und dem Duitsland Instituut Amsterdam

6. Workshop: Das Fremde, die Fremde, der Fremde, Köln

Das Fremde, die Fremde, der Fremde: Repräsentation, Inszenierung, Praktiken
Universität zu Köln, 7./8. November 2014
Der Arbeitskreis Deutsch-Niederländische Geschichte (ADNG) organisiert seit 2010 jährlich einen Workshop, um laufende Forschungsprojekte vorzustellen und kritisch zu diskutieren. Zeitlich liegt der Schwerpunkt des Arbeitskreises auf dem 20. Jahrhundert. Die Arbeitssprachen sind Deutsch, Niederländisch und Englisch.
Bei dem diesjährigen Workshop steht die Kategorie des Fremden im Mittelpunkt: Wie waren sich die Niederlande und Deutschland jeweils fremd? Inwiefern gab es eine gemeinsame Vorstellung vom Fremden? Damit möchten wir auch an die deutsch-niederländische Forschung zu Besatzungszeit anschließen und gleichzeitig zugehörige Themenfelder wie etwa Erinnerungskultur und Kanonbildung zeitlich und räumlich ausweiten. Weiterlesen