Zukunft des ADNG: Neuausrichtung und organisatorische Pause

Liebe ADNGer,

unsere Online-Konferenz zu den „Europäischen Grenzregionen“ liegt jetzt schon wieder einige Wochen zurück. Die große Resonanz zur Tagung und auch der Konferenzbericht von Kristian Mennen (https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8914) haben uns sehr gefreut. Wir möchten die Gelegenheit noch einmal nutzen, allen, die dabei waren, noch einmal herzlich zu danken und auf den Tagungsband hinweisen, an dem die Arbeiten gerade beginnen.

Die produktiven Diskussionen in Vorbereitung und während unserer Workshops und Tagungen in den letzten Jahren haben aber auch gezeigt, dass in unserem Arbeitskreis eine inhaltliche Neuausrichtung notwendig ist. Bereits auf dem Panel zu Deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerken auf dem deutschen Historikertag in Münster 2018 (https://adngwdng.hypotheses.org/774) hatten wir über Asymmetrien bei Forschungsstrukturen, Sprachkenntnisse und Interessenschwerpunkten gesprochen, die in den (sporadischen) Aktivitäten des ANDG seither noch deutlicher geworden sind.

Es ist schwieriger geworden, im deutschen Wissenschaftsbetrieb Interesse für niederländische Themen zu wecken und unsere Zielgruppen – akademisch arbeitende Wissenschaftler:innen in Deutschland, unser niederländischen Kolleg:innen in Amsterdam, Groningen und Nijmegen sowie die Menschen, die Public History in Vereinen, Kulturinstitutionen und freien Zusammenhängen betreiben – regelmäßig zu aktivieren und zusammenzubringen.

Ebenfalls schwieriger geworden ist die inhaltliche Balance zwischen deutschen und niederländischen Themen, die sich in vielen Forschungsinteressen so nicht mehr widerspiegelt. Anders als noch in der Anfangszeit des ADNG sind explizit bilaterale und vergleichende Fragestellungen immer mehr transnationalen und verflechtungsgeschichtlichen Ansätzen gewichen, und das wirkt sich natürlich auch auf uns aus.

Und schließlich ist es auch schwieriger geworden, den organisatorischen Aufwand zu stemmen, der insbesondere mit der Organisation einer jährlichen Tagung entsteht. Das gilt insbesondere für uns als Sprecher:innen und PostDocs, die in anderen Projekten eingebunden sind. Deswegen stellt sich auch die Frage, wer in der nahen Zukunft die Organisationsarbeit im ANDG übernehmen kann.

Alle diese Punkte haben uns dazu gebracht, uns selbst in Frage zu stellen. Wir möchten gerne zusammen mit Euch und Ihnen darüber nachdenken und wie sich der ADNG in Zukunft aufstellen muss, wie sich seine inhaltliche Ausrichtung ändern soll. Dazu wollen wir uns in diesem Jahr Zeit nehmen und machen eine Pause von der Vorbereitung des nächsten Workshops.

Stattdessen arbeiten wir an einem Format, in dem die Neuausrichtung des ADNG diskutiert werden soll. Dazu machen wir in den nächsten Monaten einen Vorschlag. Ebenfalls arbeiteten wir daran, mit Hilfe unsere Kolleg:innen bei FID in Münster einen adäquaten Ersatz für die Yahoo-E-Mail-Liste zu finden, die im letzten Dezember eingestellt wurde.

Aber natürlich ist schon jetzt jede:r herzlich eingeladen, uns direkt mit Kritik und Wünschen zu kontaktieren. Ein herzliches Danke an alle, die das in den letzten Wochen schon getan haben.

Wir verabschieden uns also vorerst in die organisatorische Pause!

Herzliche Grüße,

Marieke & Markus

Historikertag 2018: Tagungsbericht „Deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerke“

Auf H-Soz-Kult ist ein Tagungsbericht von Esther Helena Arens über die Podiumsdiskussion Deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerke. Erfahrungen – Beobachtungen – Perspektiven erschienen, die am 26. September 2018 im Rahmen des 52. Deutschen Historikertags durch den Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies organisiert wurde.

Hier geht’s zum Tagungsbericht auf H-Soz-Kult.

Für alle, die in Münster nicht dabei sein konnten, hier noch eine kleine Fotoauswahl mit Eindrücken von der Podiumsdiskussion:

#Histag18: Podiumsdiskussion deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerke
Auf dem Podium v.l.n.r.: P. Weßels, G. Teske, F. Wielenga und M. Oprel
Marieke Oprel
Marieke Oprel stellt den ADNG-WDNG vor.

Bildnachweis: Ilona Riek/FID Benelux

Historikertag 2018 in Münster

[deutscher Text: siehe unten]

Op 25 september zal in Münster de 52e editie van de Historikertag plaatsvinden, dit jaar met als thema: „Gespaltene Gesellschaften“ en Nederland als officieel partnerland. Hieronder een overzicht van de panels waarin een of meerdere van de leden van onze werkgroep acte de présence zal/zullen geven:

Woensdag 26.9

Modereert Marieke Oprel samen met Sarah Glück het panel „Tell Me How You Work! Working Conditions and Career Management of Young Professionals in Europe.“ [11–13 Uhr, Fürstenberghaus 5]

schuiven Bernhard Liemann en Marieke Oprel als discussiant aan in het panel „Deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerke. Erfahrungen – Beobachtungen – Perspektiven“. [15–17 Uhr, HS 201]

Spreekt Ilona Riek over het werk van de Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies, in het kader van de avond met schrijver Geert Mak. [19:30 Uhr, Haus der Niederlande]

Donderdag 27.9

Presenteert Marieke Oprel haar promotieonderzoek in het panel „The Politics of Citizenship: Enemy Aliens, Citizenship Classification, and the Division of Societies in Twentieth-Century Germany, the Netherlands and Europe“. [9–11 Uhr, HS 102]

Het volledige programma is te vinden op <https://www.historikertag.de/Muenster2018/wp-content/uploads/ht18_programmheft_screen.pdf>

Naast dit officiële programma organiseren wij samen met onze collega’s van FID Benelux een kleine bijeenkomst voor diegenen die in Münster aanwezig zijn. Datum, locatie en tijdstip zijn inmiddels bekend: donderdag 27.9 vanaf 15.00u in Café Extrablatt. (Aegidiimarkt 1, vlakbij het Fürstenberghaus van de Universiteit Münster). Iedereen is welkom, schroom niet op het laatste moment nog aan te schuiven!

We verheugen ons op het weerzien in Münster!

_ _

Am 25. September beginnt der 52. Historikertag unter dem Motto „Gespaltene Gesellschaften“. Tagungsort ist Münster und das offizielle Partnerland sind diesmal die Niederlande. Beides ist Grund genug für uns, um einen kurzen Überblick darüber zu geben, welche Mitglieder des Arbeitskreises am Programm des Kongresses beteiligt sind.

am Mittwoch, 26.9.

moderiert Marieke Oprel zusammen mit Sarah Glück die Diskussionsrunde zu „Tell Me How You Work! Working Conditions and Career Management of Young Professionals in Europe“. [11–13 Uhr, Fürstenberghaus 5]

diskutieren Bernhard Liemann und Marieke Oprel im Panel über „Deutsch-niederländische Geschichtsnetzwerke. Erfahrungen – Beobachtungen – Perspektiven“. [15–17 Uhr, HS 201]

stellt Ilona Riek die Arbeit des Fachinformationsdienstes Benelux / Low Countries Studies im Rahmen des Diskussionsabends mit dem Schriftsteller Geert Mak vor. [19:30 Uhr, Haus der Niederlande]

am Donnerstag, 27.9.

präsentiert Marieke Oprel ihr Dissertationsprojekt im Panel „The Politics of Citizenship: Enemy Aliens, Citizenship Classification, and the Division of Societies in Twentieth-Century Germany, the Netherlands and Europe“. [9–11 Uhr, HS 102]

Das vollständige Programm mit den genauen Angaben zu Zeit und Ort der Veranstaltungen ist hier zu finden: <https://www.historikertag.de/Muenster2018/wp-content/uploads/ht18_programmheft_screen.pdf>

Abseits des offiziellen Programms haben wir zusammen mit unseren Kolleg*innen vom FID Benelux ein kleines Treffen für die Mitglieder des Arbeitskreises organisiert, als nette Gelegenheit zum Austausch und zum Wiedersehen. Dafür ist am Donnerstag, 27.9. ab 15:00 Uhr im Café Extrablatt (Aegidiimarkt 1, in unmittelbarer Nähe des Fürstenberghauses der Universität Münster) ein Tisch reserviert. Alle, die (auch spontan) dazukommen möchten, sind herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Münster!

Historikertag Countdown in Münster